Schützende Hülle für den Naturbaustoff

Lumon-Balkonverglasungen als Ergänzung für mehrgeschossige Holzbauten

14.09.2023 – Kaum ein anderer Baustoff hat in den vergangenen Jahren einen ähnlichen Aufschwung erlebt wie Holz. Was früher als undenkbar galt – nämlich das mehrgeschossige Bauen mit dem Naturbaustoff – ist heute an der Tagesordnung.

Das Material ist vergleichsweise leicht und dennoch belastbar. Allerdings verlangt es besonderes Augenmerk auf den Feuchte- und Witterungsschutz. Kommt Holz in der Fassade und Gebäudehülle zum Einsatz, erweist sich hier eine Kombination mit modernen Balkonverglasungen als gewinnbringend. Wie eine zweite Haut legt sich diese schützend um das Gebäude. Die natürliche Optik des Holzes bleibt dabei unberührt und sichtbar.

Blick von Balkon mit Glasgeländer und Balkonverglasung

Er verkörpert Beständigkeit und verfügt über eine inhärente Verbundenheit zur Natur – der Baustoff Holz. Es verwundert daher nicht, dass dieser aus der modernen Architektur nicht mehr wegzudenken ist und – im Gegenteil – in den vergangenen Jahren erheblich an Beliebtheit bei Bauherren und Planern hinzugewonnen hat. Selbst im mehrgeschossigen Bauen findet der nachwachsende Rohstoff immer häufiger Verwendung. Um sein Potenzial, sowohl in Hinblick auf die Optik als auch die Funktionalität, bestmöglich auszuschöpfen, bietet sich die Kombination mit anderen Materialien an. Eine Balkonverglasung wie die von Lumon wirkt sich besonders positiv im Zusammenspiel mit Holz aus. Das filigrane System des finnischen Herstellers benötigt dabei keine störenden Rahmen oder Pfosten. Es unterstreicht somit dezent das Fassadendesign. Balkonfassaden – Geländer und Balkonverglasungen – eröffnen nicht nur zahlreiche Möglichkeiten in der architektonischen Gestaltung, sie schützen auch den Balkon und das Gebäude selbst. Damit wirken sie sich wertsteigernd auf die Immobilie aus.

Verglaster Balkon mit Holzfassade

Eine zweite Haut schützt vor Witterungseinflüssen

Im Gegensatz zu Holz ist Glas quasi immun gegen unterschiedliche Witterungseinflüsse wie Regen, Schnee und Sonneneinstrahlung. Jegliche Umwelteinflüsse verändern das Erscheinungsbild moderner Glasarchitektur nicht. Ein unerwünschter Feuchteeintritt über die Fassade wird zusätzlich verhindert. Dies ist besonders wichtig, da Holz immer noch als anfällig für den Befall durch Pilze und Bakterien gilt. Komplett dicht sind die Verglasungen von Lumon dennoch nicht. Da für Holz, wie für andere Werkstoffe auch, ausreichende Belüftung essentiell ist, kommt dies dem Baustoff jedoch zugute. Im Gegensatz zu Holz verfügt Glas über eine glatte, hygienische Oberfläche, an der schädliche Partikel ebenso selten haften bleiben wie allergieauslösende Pollen. Überdies bedarf Glas relativ wenig Aufwand an Pflege und Wartung. Dreck und Schmutz lassen sich einfach entfernen. Auf diese Weise bildet der Glasanteil quasi eine zweite Haut, die sich ästhetisch ansprechend um die Gebäudehülle legt und so für zusätzlichen Schutz vor Witterung und Feuchteeintritt über die Fassade sorgt.

Lumon Mitarbeiterin am Telefon

Haben Sie Fragen zu unseren Produkten oder benötigen Unterstützung für Ihre Projekte?
Kommen Sie auf uns zu!

Weitere News

  • Lumon baut Verglasungen in Solhouse ein

    29.05.2024 – Lumon, der weltweit führende Hersteller von rahmenlosen Balkonverglasungslösungen, hat sich mit der in Vancouver ansässigen Immobiliengesellschaft Bosa Properties zusammengetan, um Balkonfassaden für einen 50-stöckigen Wohnturm – Solhouse 6035 – im Grossraum Vancouver, Kanada, zu liefern.

    Mehr erfahren…
  • Lumon Kunden nutzen ihre Balkone häufiger

    08.05.2024 – Die neueste Kundenbefragung von Lumon zeigt einen bemerkenswerten Trend: Fast 25-29 % der Befragten nutzen ihren Aussenbereich nach dem Einbau der Verglasung intensiver als ursprünglich erwartet.

    Mehr erfahren…
  • Balkonverglasungen schaffen neuen Wohnraum

    08.04.2024 – Innovative Wohnraumkonzepte sind gefragter denn je. Die Gründe liegen auf der Hand: Wohnraum wird immer knapper, die Mietpreise steigen auf ein Rekordniveau und gleichzeitig will die Schweiz den Flächenverbrauch zugunsten der Umwelt stabil halten.

    Mehr erfahren…