Balkonverglasungen schaffen neuen Wohnraum

Wie Verglasungssysteme von Lumon Wohnflächen nachhaltig erweitern

08.04.2024 – Innovative Wohnraumkonzepte sind gefragter denn je. Die Gründe liegen auf der Hand: Wohnraum wird immer knapper, die Mietpreise steigen auf ein Rekordniveau und gleichzeitig will die Schweiz den Flächenverbrauch zugunsten der Umwelt stabil halten.

Balkonverglasungen von Lumon bieten in diesem Kontext die Möglichkeit, existierenden Wohnraum zu erweitern und bestehende bebaute Flächen sinnvoll zu nutzen. Städte bedecken lediglich zwei Prozent der Erdoberfläche – beheimaten aber bereits heute mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung. Experten bezeichnen diesen Megatrend der Urbanisierung als eine der grössten Herausforderungen unserer Zeit. Weil immer mehr Menschen in den bereits oft dicht bebauten urbanen Zentren leben, wird Wohnraum zunehmend knapp und die Mieten steigen.

Polstermöbel auf verglastem Balkon

Ungenutzten Raum nutzbar machen

Um neuen Wohnraum zu schaffen, dürfen unversiegelte Flächen hierzulande dabei jedoch nicht wahllos bebaut werden. Denn versiegelte Flächen schädigen Böden und begünstigen Hochwasser. Eine relativ einfache, aber effektive Möglichkeit, um bestehenden Wohnraum zu erweitern und damit dem gestiegenen Bedürfnis nach mehr Pro-Kopf-Quadratmetern Rechnung zu tragen, sind Balkonverglasungen von Lumon. Sie werten die gesamte Wohnung auf und verwandeln Flächen, die einen Grossteil des Jahres ungenutzt bleiben, in zusätzlichen Wohnraum. Mit Balkon- oder Terrassenverglasungen lassen sich so beispielsweise ein Home-Office, ein Spielzimmer, ein kleiner Garten oder eine Leseecke errichten. Ziel ist es, dass eine Verglasung die Zeit auf der Terrasse oder dem Balkon um viele Monate im Jahr verlängert. An warmen Sommertagen kann die Verglasung dabei ganz oder teilweise geöffnet werden. Bei schlechtem Wetter bietet sie effektiven Schutz vor Witterungseinflüssen. Mobiliar muss bei Regen, Schnee oder starkem Pollenflug nicht weggeräumt oder zum Schutz abgedeckt werden. Weiterer Pluspunkt: Die Verglasungen verbessern den Schallschutz auf dem Balkon – ein Faktor, der sich gerade inmitten des lauten urbanen Geschehens als essenziell für die Wohn- und Lebensqualität erweist.

Individuelle Lösungen

Balkon- oder Terrassenverglasungen müssen stets individuell und fachmännisch geplant werden. Der ästhetische Anspruch sowie die baulichen Voraussetzungen geben dabei die Richtung vor. Zwar verändern Balkonverglasungen das optische Erscheinungsbild des Gebäudes nur minimal, da sie aus transparentem, farblosem Glas bestehen und keine vertikalen Profile verwendet werden müssen. Dennoch sind Terrassen- und Balkonverglasungen genehmigungspflichtig. Bei der Planung müssen daher die örtlichen behördlichen Vorschriften berücksichtigt werden, um nachträgliche Kosten zu vermeiden. Problemlos verglasen lassen sich dabei beispielsweise halbhohe gemauerte Brüstungen. Bestehende Reling-Brüstungen können in das Verglasungskonzept einbezogen oder gänzlich neu geplant werden. Die Lösung basiert stets auf einer individuellen Analyse des jeweiligen Ist-Zustandes und lässt dabei praktisch keine Wünsche offen.

Lumon Mitarbeiterin am Telefon

Haben Sie weitere Fragen?
Kontaktieren Sie uns

Mehr spannende News

  • Lumon Kunden nutzen ihre Balkone häufiger

    08.05.2024 – Die neueste Kundenbefragung von Lumon zeigt einen bemerkenswerten Trend: Fast 25-29 % der Befragten nutzen ihren Aussenbereich nach dem Einbau der Verglasung intensiver als ursprünglich erwartet.

    Mehr erfahren…
  • Lumon and AALTO Development Set New Standard for Sustainable Urban Living

    03.04.2024 – Lumon, a global leader in balcony and terrace glazing solutions, in collaboration with AALTO Development, proudly announces the completion of «Lākhouse,» the first multi-residential project to include retractable frameless balcony glazing in the city of Barrie, Ontario, Canada.

    Mehr erfahren…
  • Balkonfassaden mit Vogelschutzglas

    Kollisionen von Vögeln mit verglasten Oberflächen sind zu einem besorgniserregenden Problem geworden, insbesondere in städtischen Gebieten, in denen Glasgebäude weit verbreitet sind. Millionen von Vögeln sterben jährlich durch Kollisionen mit transparenten oder reflektierenden Oberflächen.

    Mehr erfahren…